Anteilsübernahme

Domapor Baustoffwerke werden Teil des H+H Werksverbundes

Die H+H-Gruppe hat einen Vertrag über den Erwerb von 52,5 % der Anteile an der Domapor Baustoffwerke GmbH & Co. KG mit deren Gesellschaftern geschlossen. Die Marke Domapor bleibt erhalten, und es wird keine Veränderungen im Produktsortiment geben. Alle Geschäftsbeziehungen werden unter der Verantwortung der bestehenden Domapor-Vertriebsmannschaft weitergeführt. Auch Geschäftsführer Leon Blüggel ist weiter für Domapor tätig und wird damit Teil des H+H Führungskreises in Deutschland. „Die Integration der Domapor Baustoffwerke mit ihrer modernen Produktion von Porenbeton und Kalksandstein am Standort Hohen Wangelin eröffnet uns die Chance, den Lieferservice für Kunden insbesondere in Nord- und Ostdeutschland weiter zu verbessern“, erklärt Markus Blum, Geschäftsführer H+H Deutschland. Der Produktionsstandort in Mecklenburg-Vorpommern stärke das Produktions- und Logistiknetzwerk der H+H Gruppe entscheidend, ist auch Regional Managing Director CWE Paul Schipper überzeugt.

Die bisherigen Gesellschafter der Domapor Baustoffwerke GmbH & Co. KG, die das Unternehmen erfolgreich entwickelt haben, bleiben Mitgesellschafter.

www.hplush.de

 

(Foto: H+H Deutschland GmbH)